Zur Startseite

SERVICE

DOWNLOAD FÜR MARKTPARTNER


Zertifikate für die EDIFACT-Adresse

Lieferanten
Netzbetreiber

Schadensersatzansprüche bei Versorgungsunterbrechung

Stromausfall, und nun? Wer übernimmt den Schaden?

Durch einen Stromausfall bzw. bei anschließender Wiederaufnahme der Stromversorgung sowie bei sonstigen Spannungsschwankungen im Netz können Schäden, insbesondere an strombetriebenen Geräten wie Kühlschränken und Fernsehern, entstehen. Das ist in wenigen Einzelfällen, in denen es zu einer Unterbrechung kommt, nicht immer zu vermeiden.

Besser ist es natürlich, Schäden von vornherein zu vermeiden. Sollten wir einzelne Netzbereiche, etwa zur Durchführung von Wartungsarbeiten, geplant kurzzeitig unterbrechen müssen, informieren wir Sie selbstverständlich rechtzeitig vorher. Unterbrechungen können jedoch auch unvorhergesehen auftreten, eine rechtzeitige Ankündigung ist in diesen Fällen nicht möglich. Verursacht werden können sie zum einen durch Kabelfehler und zum anderen durch Fremdeinwirkungen, wie etwa Baggerschäden.

Kommt es trotzdem zu einer Versorgungsunterbrechung und ist Ihnen hierdurch ein Schaden entstanden, bestimmen die einschlägigen gesetzlichen Vorgaben, inwieweit die Stadtwerke Schwedt haften. Umfasst sind davon vor allem Schäden, die wir vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht haben.

Aus eigener Erfahrung wissen wir außerdem, dass solche Unterbrechungen auch durch höhere Gewalt, wie zum Beispiel Hochwasser, Sturm, Eis, Blitzeinschlag etc. auftreten können. War höhere Gewalt ursächlich für Ihren Schaden, scheidet eine Haftung der Stadtwerke Schwedt aus. Prüfen Sie bitte in einem solchen Fall, ob Ihr persönlicher Versicherungsschutz den Schaden abdeckt.

Daneben haften wir gegenüber privaten Verbrauchern unabhängig vom Verschulden nur, wenn der Schaden nicht auf einem Stromausfall, sondern auf einem „Fehler des Produkts Strom“ beruht. Diese Haftung nach dem sogenannten Produkthaftungsgesetz greift allerding erst dann, wenn ein Schaden von mehr als 500,00 Euro entstanden ist.

Sie können vorbeugen, um Gefahrenquellen wie Überspannung zu verhindern.

Den Schutz vor Überspannungen und elektromagnetischen Stromspitzen (Blitzschutz etc.) kann man durch den Einsatz von Geräteschutz-Produkten erreichen, die zwischen Stromversorgung (Steckdose) und Gerät Verwendung finden. Einen effektiven Schutz vor Überspannungen, die über die Stromversorgungsleitungen verbreitet werden, bieten sogenannte Blitzstromableiter. Sie werden im Sicherungskasten direkt bei der Stromzuleitung angeklemmt und haben entsprechend hohe Ableitleistungen. Als nächstes muss die eventuell noch verbleibende Überspannung eliminiert werden. Dazu eignen sich sogenannte Überspannungsableiter für die Hutschienenmontage, die in den Unterverteilungen montiert werden. Die Installation von Blitzstrom- bzw. Überspannungsableitern muss in jedem Fall von einem sachkundigen Elektro-Fachmann durchgeführt werden. Die letzte Schutzstufe bilden dann Überspannungsschutz-Steckdosenleisten und -Zwischenstecker, die vor den zu schützenden Geräten an der Netzsteckdose angeschlossen werden. Diese Überspannungsschutz-Einrichtungen können von jedem Anwender individuell eingesetzt werden und schützen empfindliche Systeme wie Computer-, HiFi- oder Multimedia-Anlagen.


Weiterführende Informationen zum Schutz gegen Überspannung