Zur Startseite

EIN BLICK ZURÜCK

28.11.1991

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Umwandlung des kommunalen Eigenbetriebes "Gemeinnützige Wohnbauten GmbH Schwedt" wird die Gründung der Stadtwerke Schwedt GmbH mit Einbringung der Fernwärmeversorgung beschlossen.

29.01.1992
Gesellschaftsvertrag (GmbH in Gründung)

17.09.1992
Konsortialvereinbarung zwischen der Stadt Schwedt/O., der Oder-Spree Energieversorgung AG, Frankfurt/Oder (OSE) und der Energieversorgung Leverkusen GmbH (EVL) mit dem Ziel einer sicheren, umweltgerechten und wirtschaftlichen Energieversorgung der Stadt Schwedt.

14.09.1994
Notwendige Genehmigungen für die Aufnahme der Strom- und Gasversorgung nach § 5 Energiewirtschaftsgesetz liegen vor.

01.01.1995
Aufnahme der Strom- und Gasversorgung für Schwedt/O.

1995/1996
Errichtung eines Spitzen- und Reserveheizwerkes, Neubau des Verwaltungsgebäudes, Aufbau einer Netzleitzentrale

27.06.1997
Gründung der Technischen Werke Schwedt GmbH als Muttergesellschaft der Stadtwerke Schwedt GmbH

20.11.1997
Gründung der SDTelecom Telekommunikations GmbH als Tochter der Stadtwerke Schwedt GmbH

07.05.1998
Eröffnung des kiz (Kundeninformationszentrum) im Centrum-Kaufhaus Schwedt

02.12.1998
Öko-Audit - Validierung nach freiwilliger Teilnahme zur Einführung eines Umweltmanagementsystems

01.01.1999
Übertragung der Betriebsführung der öffentlichen Straßenbeleuchtung von der Stadt Schwedt/O. auf die Stadtwerke Schwedt GmbH

01.11.1999
local energy - Einführung neuer Stromprodukte

01.06.2000
Umwandlung der allgemeinen Stromtarife in local SDT classic und Einführung von local Paketprodukten Strom/Wärme

01.07.2001
Einführung der local card mit zahlreichen Vergünstigungen

01.11.2004
Eingliederung der Schwedter Hafengesellschaft mbH in den Unternehmensverbund der Technischen Werke

01.01.2005
Die technische Betriebsprüfung und kaufmännische Geschäftsbesorgung der Schwedter Hafengesellschaft mbH übernimmt die Stadtwerke Schwedt GmbH

26.01.2005
Eröffnung der ersten Erdgastankstelle in Schwedt/O.

01.07.2008
Aufnahme der Versorgung der Schwedter Ortsteile mit Strom und Erdgas

13.08.2008
Die Verschmelzung der SDTelecom auf die Stadtwerke Schwedt wird rechtswirksam

03.03.2009
In die DSL-Erschließung im Umland wird investiert. Erschlossen werden die Schwedter Ortsteile Blumenhagen und Gatow, Criewen, Zützen und Heinersdorf. Außerdem werden DSL-Anschlüsse in der Stadt Angermünde und in der Gemeinde Berkholz-Meyenburg zur Verfügung gestellt.

08.03.2010
Für Energiesparer wird ein Förderprogramm aufgelegt. Energieeffiziente Maßnahmen werden bis zu 1.000 Euro bezuschusst, ein Energiespardarlehen kann bis zu 6.000 Euro ausgereicht werden.

01.07.2010
In Zusammenarbeit mit der e.discom, einer Tochtergesellschaft der E.ON edis AG wird die DSL-Versorgung in ländlichen Regionen voran getrieben. Beide Unternehmen sind Partner und Dienstleister für die Grundversorgung mit Breitbandanschlüssen. Die e.discom stellt die technische Infrastruktur bereit, die Stadtwerke Schwedt übernehmen den Vertrieb der Produkte unter der Marke „tio“, die Schaltung der Kunden und die Betriebsführung der technischen Anlagen Daneben werden auch die Energieprodukte tio-STROM und -ERDGAS, auch im Paket angeboten.

17.11.2010
Der Kaufvertrag für die Übernahme der Strom-Konzessionsgebiete für 9 Schwedter Ortsteile wird unterzeichnet.

18.11.2010
Die letzten 4 Schwedter Ortsteile sind im Rahmen der Stromnetz-Übernahme mit breitbandigen Internetanschlüssen erschlossen worden. Die „weißen Flecken“ um Schwedt gibt es nicht mehr, Schwedt und seine Ortsteile sind mit DSL-Anschlüssen versorgt.

01.01.2011
Das Stromnetzgebiet der Stadtwerke Schwedt umfasst das Stadtgebiet Schwedt und alle 10 Schwedter Ortsteile.

01.01.2014
Im Rahmen der Neuvergabe von Gasnetzkonzessionen haben die Stadtwerke Schwedt weitere Ortsteile übernommen. Criewen, Stendell, Vierraden und Zützen gehören neben der Stadt Schwedt/Oder und den Ortsteilen Heinersdorf und Gatow zum Gasnetzgebiet der Stadtwerke.

01.01.2014
Die Schwedter Hafengesellschaft mbH ist auf die Technische Werke Schwedt GmbH verschmolzen. Die Marke „Schwedter Hafen“ bleibt erhalten und wird unter der Gesellschaft Technische Werke Schwedt neben dem „AquariUM“ und „FilmforUM“ weitergeführt.

07.10.2014
Keine „weißen Flecken“ mehr in den beiden Orten Jamikow und Schönow im Amtsbereich Passow. Ab sofort können Privat- und Gewerbekunden mit leistungsfähigen DSL-Anschlüssen versorgt werden. Die Stadtwerke Schwedt realisierten die Erschließung ohne Fördermittel.